Rattan vs. Holz – Welche Gartenmöbel sind besser?

März 10, 2015 in Ratgeber von Andreas Bodonge

Foto: flickr, Wicker Paradise

Foto: flickr, Wicker Paradise

Gartenmöbel sind in vielen verschiedenen Varianten verfügbar. Es gibt sie beispielsweise aus Metall und Kunststoff, aus Holz und Rattan. Vielen Menschen sind Gartenmöbel aus Metall und Kunststoff allerdings ein Dorn im Auge, ihnen sind Möbel aus natürlichen Materialien wesentlich lieber. Möbel aus Holz und Rattan gehören dabei zu den beliebtesten Versionen. Allerdings weisen beide sowohl Vor- als auch Nachteile auf, die es vor dem Kauf gründlich abzuwägen gilt. Denn die neuen Gartenmöbel sollen ja nicht nur gut aussehen, sondern auch möglichst viele Jahre halten und Freude machen.

Gartenmöbel aus Rattan

Grundlegend gibt es zwei verschiedene Ausführungen unter den Rattan-Gartenmöbeln. Eine der beiden Varianten ist das echte Rattan, das von einer Palme gewonnen wird. Die vollen Stämme werden als Grundgestellt für Stühle, Tische und andere Möbel verwendet. Für das Geflecht, das als Sitzfläche, Lehne oder Tischoberfläche dient, werden die Stämme hingegen in Streifen geschnitten. Rattan ist ursprünglich ein recht robustes aber dennoch sehr strapazierfähiges und biegsames Material. Unter Zugabe von Dampf und Hitze wird es zur leichteren Verarbeitung geschmeidig gemacht.

Rattanmöbel gibt es nicht nur naturfarben. Durch Beizen ist hier auch eine dunklere Färbung möglich. Aber auch eine bunte Einfärbung ist inzwischen möglich.

Von Natur aus ist Rattan bedingt wasserabweisend. Allerdings dürfen Rattanmöbel niemals dauerhaft Wind und Wetter ausgesetzt werden. Zwar sollten sie durchaus hin und wieder befeuchtet werden, damit die Flexibilität und Biegsamkeit des Materials nicht verloren geht.

Nun ist es aber so, dass Rattan, wenn es zu lange reinem Wasser ausgesetzt ist, verstocken und brüchig werden kann. Deshalb sollte dem Reinigungswasser etwas Sattelseife beigemengt werden. Dadurch bleibt das Material gleich deutlich länger geschmeidig.

Vor- und Nachteile von Rattan

  • Rattan ist ein natürliches Material
  • es ist sehr leicht
  • es ist sehr robust und dennoch formschön

windbeständig

  • bei starkem Wind müssen Rattanmöbel wegen ihres geringen Gewichtes sicher verwahrt werden
  • das natürliche Material ist nur bedingt wetterfest
  • aufgrund der Flechtstruktur ist die Sitzfläche auf Dauer unbequem, deshalb werden Sitzkissen benötigt

Polyrattan – die moderne Alternative

Wer seine Rattanmöbel dauerhaft im Freien verwenden können möchte, der hat die Möglichkeit, auf Gartenmöbel aus Polyrattan zurückzugreifen. Polyrattan ist ein industriell gefertigter Ersatz für natürliches Rattan, welches aus Polyethylen hergestellt wird. Aus den beiden Begriffen „Polyethylen“ und „Rattan“ entstand schließlich auch das Kofferwort „Polyrattan“.

Polyrattan ist in seiner Struktur und dem Aussehen dem von echtem Rattan sehr ähnlich. Das Grundgestell besteht in der Regel aus Aluminium. Deshalb bleiben auch die Polyrattan-Gartenmöbel ebenso leicht wie solche aus natürlichem Rattan. Allerdings können Gartenmöbel aus Polyrattan auch bei Regen im Garten stehen bleiben.

Mittlerweile ist es gar nicht mehr so einfach, Polyrattan von echtem Rattan zu unterscheiden. Gerade Laien dürfte dies sichtlich schwer fallen.

Gartenmöbel aus Holz

Holz zählt schon seit jeher zu den beliebtesten Werkstoffen in der Möbelproduktion. Gartenmöbel aus Holz sind gemütlich und widerstandsfähig gegen Hitze. Ob Kiefer, Teakholz, Eiche oder Bambus, es werden viele Holzarten für die Möbelproduktion verwendet. Welches Holz nun genutzt wird, ist letztlich eine Frage des Geldes.

Holzmöbel sind im Garten sehr geschätzt. Denn sie sind zeitlos und können bei guter Pflege viele Jahre gut aussehen. Ob nun eine klassische Bank mit Verzierungen und Intarsien für den Romantiker oder ein moderner Stuhl in schlichtem Design. Die Anwendungsmöglichkeiten von Holz sind enorm groß.

Vor- und Nachteile von Holz

  • Holz ist ein natürliches Material
  • es ist zeitlos und daher immer modern
  • Hartholz ist deutlich widerstandsfähiger und sehr wetterbeständig
  • Holz ist durch sein Eigengewicht sehr windbeständig
  • Durch sein hohes Eigengewicht können Holzmöbel nicht ohne Weiteres transportiert werden
  • Gartenmöbel aus Hartholz sind teurer in der Anschaffung
  • Aus Weichholz gefertigte Gartenmöbel benötigen einen besondere Pflege und einen Wetterschutz

Grundsätzlich kommt es bei Gartenmöbeln stets auf die Vorlieben jedes Einzelnen an. Bevor man sich für ein bestimmtes Material entscheidet, sollte man alle Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen und auch seine eigenen Vorlieben mit einfließen lassen. Nach einem ausführlichen Vergleich wird garantiert jeder genau die Gartenmöbel finden, die am besten für seinen Garten sind.

 

Foto:

„southhamptondiningset7“ by Wicker Paradise, https://www.flickr.com/photos/wicker-furniture/6991547031 is licensed under a Creative Commons license (CC BY 2.0): https://creativecommons.org/licenses/by/2.0