Gartentipps für den Mai – was jetzt erledigt werden sollte

Mai 6, 2014 in Pflege, Ratgeber von Andreas Bodonge

Foto: flickr, Claus Günther

Foto: flickr, Claus Günther

Der Winter ist vorbei, die Sonne zeigt sich deutlich präsenter. Immer häufiger sieht man Menschen in ihren Gärten, wie sie sich eine neue grüne Oase zum Entspannen schaffen. Viele denken dabei aber nicht an die Eisheiligen. Denn Mitte Mai gibt es häufig noch einmal richtig kalte Tage, an denen empfindliche Pflanzen wie Geranien aber auch Gemüse wie Salat oder Zucchini unbedingt wieder nach drinnen gebracht werden sollten. Mit Eintritt der „kalten Sophie“ jedoch haben die nächtliche Frostgefahr ein Ende und die Pflanzen können wieder nach draußen. Da die Natur zurzeit jedoch ein wenig unplanmäßig arbeitet, sollte zwingend der Wetterbericht verfolgt werden. Denn aufgrund des milden Winters befinden wir uns schon jetzt beinahe im Sommer. Doch es gibt noch mehr, was man jetzt im Mai beachten sollte. Alternativ können nicht frostfeste Pflanzen aber auch mit Frostschutzmatten wie etwa Gärtnervlies oder Kokosfasermatten abgedeckt werden.

Regelmäßig Gießen und Düngen

Hat man Blumenzwiebeln im Garten, etwa Tulpe, Hyazinthe oder Narzisse, sollten diese nun gedüngt werden, damit sie wieder neue Energie auftanken können. Natürlich muss nun der Garten auch wegen der nun aufkommenden Hitze regelmäßig gegossen werden. Vor allem junge Gehölze benötigen noch viel Wasser, da die Wurzeln noch nicht so stark ausgeprägt und noch nicht tief genug eingewachsen sind.

Rasen und Hecken pflegen

Der Rasen sollte mit einem Vertikutierer von Unkraut befreit und auf eine Länge von etwa fünf Zentimeter gemäht sowie gedüngt werden, damit er wieder richtig kräftig und saftig grün nachwachsen kann. Auch Hecken und Sträucher sollten jetzt noch einmal schön in Form geschnitten werden. Bei groß gewachsenen Pflanzen wie Flieder oder Goldregen kann es sein, dass diese ausgedünnt werden müssen, um wieder neu nachwachsen zu können. Hierfür entfernt man dicke, alte Äste direkt am Ansatz.

Gemüse – Pflege und Aussaat

Hat man in seinem Gemüsegarten bereits neue Samen für Gemüse und Kräuter ausgesät, sollten die Pflänzchen nun ausgedünnt werden, damit sie ordentlich wachsen können und sich nicht gegenseitig Platz, Sonne und Nährstoffe nehmen. Der Erdboden eines Gemüsebeetes sollte stets ein wenig mit der Harke aufgelockert werden, damit das Gießwasser länger gespeichert werden kann und nicht so schnell verdunstet. Wem das Risiko, die Wurzeln der Pflanzen zu zerstören, zu groß ist, der kann sich auch mit Mulch behelfen. Hierfür kann etwa der zuvor entstandene Rasenschnitt verwenden werden. Gedüngt werden sollte Gemüse im besten Fall mit Kompost, der in das Beet eingebracht wird.

 

Foto:

„Gartenarbeit (Foto: M. Adel, WLZ)“ by Claus Günther, https://www.flickr.com/photos/clausguenther/8138268918 is licensed under a Creative Commons license (CC BY 2.0): https://creativecommons.org/licenses/by/2.0