Frühlingsblüher

Mai 19, 2016 in Pflege von administrator

Frühlingsblüher

Foto:Panja Heymann

Wenn der Frühling naht, haben die leeren Blumenkästen auf dem Balkon endlich ein Ende. Denn es gibt viele Pflanzen, die den Frühlingsbalkonkasten schmücken können, da ihnen einige noch kalte Tage oder Nächte nichts ausmachen. Farbenfrohe Frühlingsblüher in Balkonkästen oder Kübeln wecken die Lust auf Sonne, Sommer und bringen schon ein wenig Urlaubsfeeling auf den Balkon. :-)

Optimale Bedingungen für Frühlingsblüher

Wenn die pflanzlichen Frühlingsboten sich auf dem Balkon richtig wohlfühlen und unter optimalen Bedingungen gedeihen können, blühen sie prachtvoll und lange und das freut jeden Blumenfreund…

Gute Voraussetzungen beginnen schon bei den Töpfen und Blumenkästen. Diese sollten vor dem Bepflanzen gründlich gereinigt sein. Kästen, Kübel und Töpfe werden mit einer Bürste und einer Seifenlauge gesäubert, anschließend mit klarem Wasser ausgespült und getrocknet. Saubere Töpfe sind nicht nur optisch schöner, es werden auch alle Keime oder Pilzsporen entfernt, die sonst die neuen Frühlingsblüher befallen können.

Alte Blumenerde besitzt meist keine Nährstoffe mehr und wird durch neue, frische Erde ausgetauscht. Frühblüher fühlen sich herkömmlicher Blumenerde sehr wohl. Beim Kauf sollte aber darauf geachtet werden, dass diese Erde sterilisiert wurde. Entsprechende Hinweise finden man auf der Verpackung.

Die meisten Frühlingsblumen mögen es sehr sonnig. Für die, die den Schatten lieben, können kleine Schattenoasen geschaffen werden, indem sie einfach inmitten größer Pflanzen, wie beispielsweise Rosmarin, gepflanzt werden. Bei stärkeren Spätfrösten ist es empfehlenswert, die empfindlicheren Frühlingsblüher über Nacht mit Zeitungspapier, Vlies oder Ähnlichem abzudecken. Zwiebelgewächse sind sehr robust und halten auch frostige Nächte spielend aus. Regelmäßiges Gießen ist genauso wichtig, wie das Düngen mehrjähriger Pflanzen.

Einige der schönsten Frühlingsblüher für den Balkon

Frühlingsblüher2

Foto:Panja Heymann

Alle Frühblüher eignen sich auch für Balkon und Terrasse. Wer versäumt hat, Zwiebeln von Tulpe, Narzisse oder Krokusse bereits im vergangenen Herbst in die Erde zu bringen, kann diese Frühlingsboten auch bereits vorgetrieben im Handel erwerben. Sie sind anspruchslos in der Pflege, und wenn die Zwiebeln nach der Blüte in der Erde bleiben, treiben sie im nächsten Jahr neue Blüten.

Auch die allerersten Frühlingsblüher, also Schneeglöckchen, Märzenbecher, Christrose oder Buschwindröschen oder Leberblümchen gedeihen auf dem Balkon und sind sehr anspruchslos in der Pflege, solange der Boden gleichbleibend feucht gehalten wird haben sie nix zu meckern… :-)

Robust und schön sind auch die beliebten Stiefmütterchen (obwohl sie nicht meine persönlichen Lieblingsblumen sind ) oder Tausendschönchen. Ab Anfang März können diese in die Blumenkästen oder Töpfe gepflanzt werden und eignen sich sowohl für sonnige als auch für halbschattige Plätze. Im Schatten fühlen sich Alpenveilchen und Primeln sehr wohl.

Je nach persönlichem Geschmack können Frühlingsblüher in gemischten bepflanzten Kübeln oder Töpfen oder auch in Monokulturen das Herz erfreuen. Bunte Kombinationen sind genauso schön, wie Ton-in-Ton-Arrangements, hier sind den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Was uns Pflanzenfreunde sicher freut…