Die perfekte Zimmerpalme

März 8, 2018 in Ratgeber von administrator

Pflanzkübel für Palmen Foto von Unsplash_pixabay.com

Pflanzkübel für Palmen Foto von Unsplash_pixabay.com

Palmen gehören zu den beliebtesten und unproblematischsten Zimmerpflanzen. Bei der Frage, welchen Pflanzkübel Sie für die Palme wählen gleich ein Tipp: Palmen wachsen in der Regel sehr langsam. Wenn Sie also ein ausreichend großes Gefäß aussuchen, steht Ihre Palme ohne weiteres einige Jahre darin. Es gibt verschiedenen Palmenarten, die so gar nicht nach Palme aussehen. Dazu gehört zum Beispiel die Dieffenbachie. Die großen, fleischigen Blätter mögen durchaus warme und feuchte Standorte. Sie könnten diese herrlich dicht wachsende Pflanze mit den großen, sattgrünen, gemusterten Blättern also auch ins Badezimmer stellen. Palmen sind zwar echte Überlebenskünstler und sehr genügsam, dennoch lohnt sich ein Blick auf die natürliche Umgebung. So vertragen Bergpalmen zum Beispiel keine pralle Sonne, wohingegen andere Arten gerade solche Plätze lieben.

Bei der Wahl des Pflanzkübels für Ihre Palme gleich noch ein Tipp: Bevorzugen Sie runde Formen! Der Grund: Die meisten Palmen haben einen Wurzelballen. In einem Runden Pflanztopf kann Ihre Zimmerpflanze für die Wurzelbildung also den Gesamten Innenraum des Gefäßes nutzen. Tatsächlich ist die Wurzel einer der „neuralgischen Punkte“ bei der Palme. Sie braucht ausreichend Platz, sonst verkümmert die Pflanze. Die Palmenwurzel mag es gar nicht, wenn der Topf „drückt“ also zu eng ist. Daher sieht man oft hohe, schlanke Gewächse in einem vergleichsweise großen Topf.

No go: Staunässe

Ein weiterer Feind der Palme ist die Staunässe. So robust der Pflanzenkörper ist, so empfindlich sind die Wurzeln. Bei Staunässe gehen sie sofort kaputt. Es ist also wichtig, dass Sie einen Pflanzkübel für Palmen im Freien unbedingt mit einem Ablaufloch versehen! In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Palmen Hydrokultur im Topf lieber zu mögen scheinen als Erde. Das ist eine für Sie sehr angenehme Vorliebe, denn mit Hydrokultur lässt sich der Gießstand viel besser kontrollieren. Die Tonsteinchen speichern kein Wasser, darum wird es gleichmäßig auf genommen und die Verteilung ist an der Gießstandsanzeige exakt abzulesen.

Alle drei Monate sollten Sie Ihre Palme düngen. Es gibt auch Dünger, die für ein ganzes Jahr vorhalten. Palmen gehören zu den Zimmerpflanzen, die unbedingt regelmäßig gedüngt werden müssen. Umtopfen können Sie jederzeit, doch sollte die Umgebung nicht kälter als 15 Grad Celsius sein, damit die Wurzel nicht „erschrickt“.