Bald können die Pflanzkübel wieder nach draußen

Februar 17, 2018 in Ratgeber von administrator

succulents-2347550_640Karneval ist vorbei, das bedeutet, den längsten Teil des Winters haben wir hinter uns. Sicher denken viele von Ihnen so langsam über die neue Bepflanzung nach. Schließlich sollen im Frühling Haus, Garten und Terrasse wieder im Blumenschmuck erstrahlen. Ab wann die Pflanzkübel nach draußen können, hängt von mehreren Faktoren ab. Neben der Bepflanzung ist es auch eine Frage des Materials, aus dem der Kübel ist. Stücke aus Keramik oder gar Glas sollten noch eine Weile im Haus bleiben, denn die Frostgefahr ist noch nicht gebannt.

Eine winterharte Pflanze kommt mit den Temperaturen zurecht, doch wenn der Frost in die Erde fährt und das Gießwasser gefriert, können Töpfe aus Ton oder Keramik zerspringen. Der Grund: Wasser dehnt sich auf ein Mehrfaches seines Volumens aus, wenn es gefriert. Diese Ausdehnung erfolgt sehr schnell, was bei manchen Materialien zum Zerspringen führt. Wenn Sie winterharten Blumenschmuck haben sollten Sie Ihre Pflanzkübel für draußen aus Fiberglas oder einem ähnlichen Kunststoff wählen. Dieses Material hält enorme Kräfte aus und kann in begrenztem Maß nachgeben. Es ist bruchsicher und wird auch unter extremen Temperaturen nicht porös.

Die „magische 4“

Ab wann ist eine Pflanze eigentlich winterhart? In aller Regel werden Gewächse, die auch Temperaturen unter 4 Grad Celsius tolerieren so bezeichnet. Wenn es extrem kalt wird, sogar zweistellige Minusgrade bei Nacht auftreten, können auch winterharte Pflanzen Schaden nehmen, denn sie sind für solche Temperaturen nicht ausgestattet. Wenn die Pflanzensäfte gefrieren, werden die Gefäße in der Pflanze zerrissen und der „Kreislauf“ des Gewächses funktioniert nicht mehr. Dies geschieht, wenn eine Pflanze erfriert. Im Gegensatz zu Menschen oder Tieren ist es also nicht so, dass Organe ihre Funktion auf Grund von Kälte einstellen und Gewebe abstirbt.

Auch die Temperatur an den Wurzeln spielt eine wichtige Rolle. Vielleicht haben Sie schon einmal Bilder gesehen aus Irland, wo die Einwohner wenn es ungewohnt kalt wird im mediterranen Süden, die Wurzeln der Palmen wärmen. Tatsächlich ist das eine sehr gute und wichtige Idee, denn wen der Frost die Gefäße in den Wurzeln zerreißt, ist die Pflanze verloren. Frostverletzungen in den Blättern und Stängeln hingegen können regeneriert werden.